Kin­der­ak­ti­on Jute­beu­tel gestal­ten

Am 23.03.19 fand die Kin­der­ak­ti­on Jute­beu­tel gestal­ten statt. Für die krea­ti­ve Gestal­tung der Jute­beu­tel stan­den den ins­ge­samt 13 Kin­dern Tex­til­stif­te und -far­ben zur Ver­fü­gung. Es gab ver­schie­de­ne Vor­la­gen zum Nach­ma­len, Korks­tem­pel und bun­te Per­len zum Besti­cken. Mit die­sen Mate­ria­li­en konn­ten die Kin­der ihre krea­ti­ven Ide­en umset­zen. Inner­halb von zwei Stun­den ent­wi­ckel­ten die Kin­der krea­ti­ve Moti­ve und über­tru­gen die­se mit viel Enga­ge­ment und Unter­stüt­zung der Grup­pen­lei­ter auf ihre Jute­beu­tel. Unter ande­rem zei­gen die Moti­ve einen Oster­ha­sen, den eige­nen Namen ver­ziert mit Blu­men oder unter­schied­li­che Far­be und Form. Die Kin­der hat­ten neben den groß­ar­ti­gen Ergeb­nis­sen viel Spaß. Die Akti­on gefiel allen sehr gut und wird bestimmt im nächs­ten Jahr erneut statt­fin­den.  

72 Stunden‐Aktion

KJG und nlj berei­ten sich auf die 72 h‐Aktion vor:

Am Sams­tag, den 09. März, haben man­che Gruppenleiter*innen der Katho­li­schen Jugend Gel­len­beck und der nie­der­säch­si­schen Land­ju­gend Suden­feld eine Stroh­pup­pe und ein Pla­kat als Wer­bung für die vom 23.05. bis zum 26.05. statt­fin­den­de 72h‐Aktion auf­ge­stellt. Die Stroh­pup­pe steht, trotz des Hagels und Sturms, nun auf dem Vor­platz des Pfarr­hau­ses der Kir­chen­ge­mein­de Mariä Him­mel­fahrt. „Wir hat­ten auch bei die­sem Wet­ter Spaß dar­an die Stroh­pup­pe auf­zu­stel­len“, mein­te Jan Ehren­brink, der Vor­sit­zen­de der nlj Suden­feld.

Die 72‐Stunden‐Aktion ist eine Akti­on des BDKJs, bei der es um sozia­le, poli­ti­sche oder lebens­welt­ori­en­tier­te The­men geht. Bei­spiels­wei­se wur­den bei den letz­ten Aktio­nen eine Was­ser­tretstel­le oder eine Holz­hüt­te gebaut. Die Jugend­pfle­ge­rin Mari­na Mas­baum erklär­te, dass sie froh sei, dass bei­de Ver­ei­ne zusam­men die­se Akti­on star­ten kön­nen: „So haben wir die Mög­lich­keit ergän­zend zusam­men zu arbei­ten und unse­re Gemein­schaft als kom­plet­te Jugend zu stär­ken.“